Lachyoga könnte eine wertvolle Ergänzung bisheriger Behandlungen von Depressionen sein. In einer Pilotstudie konnten mithilfe von Lachyoga depressive Symptome gelindert und die Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden.

[jg] Zum Lachyoga gehören neben simuliertem Lachen auch leichte Dehnungsübungen, rhythmisches Atmen und Meditation. Einige Studien hatten bereits angedeutet, dass diese Yogaform depressive Symptome kurzfristig lindern kann, allerdings hatten sie diese Wirkung nicht methodisch untersucht. Eine Pilotstudie hat nun kontrolliert untersucht, wie wirksam Stimmung, Ängste und Stress durch Lachyoga verbessert werden können.

An der Studie nahmen 50 Personen teil, die randomisiert entweder der Lachyoga- oder der Standardbehandlungsgruppe zugeteilt wurden. Die Lachyoga-Gruppe hatte über vier Wochen hinweg insgesamt acht Yogasessions. Zu Studienbeginn und -ende sowie drei Monate nach Interventionsende füllten alle Probanden Fragebögen zu Depressionen und Ängsten sowie der allgemeinen Gesundheit aus (Short Form 12-item Health Survey).

Weniger depressive Symptome, mehr Lebensqualität

In der Lachyoga-Gruppe hatten sich die depressiven Symptome nach Interventionsende im Vergleich zum Studienbeginn deutlich verbessert. Auch verschiedene Aspekte der psychischen Gesundheit mit Bezug zur Lebensqualität hatten sich messbar verbessert. Die messbaren Verbesserungen fielen deutlich höher als in der Standardbehandlungsgruppe.

Quelle: DeutschesGesundheitsPortal