Honig ist ein bewährtes Hausmittel, das unter anderem bei Halsschmerzen und Husten zum Einsatz kommt. Bei Erkältungen und Husten ein effektiver Ansatz – und sogar oftmals wirksamer als Antibiotika, wie eine aktuelle Metastudie der University of Oxford gezeigt hat.

Zum einen liegt das natürlich daran, dass nicht alle Erkältungs- und Hustenbeschwerden bakteriell bedingt sind und oft Viren die Auslöser sind, z. B. Rhinoviren. Antibiotika sind bekanntermaßen nur gegen Bakterien wirksam. Zum anderen hat Honig jedoch neben seiner antibakteriellen Wirkung noch weitere gesundheitliche Wirkungen aufzuweisen, die bei Erkältungskrankheiten zusammenspielen und so einen stärkeren Effekt entfalten können. Denn Honig hat auch entzündungshemmende, wundheilungsfördernde, abschwellende, durchblutungsfördernde, immunmodulierende und befeuchtende Eigenschaften, die bei Erkältungskrankheiten und Husten zu einer effektiven Symptomlinderung beitragen.

In der Metaanalyse wurden insgesamt 14 Studien zum Thema verglichen, an denen rund 1 400 Probanden teilgenommen hatten. Durch die Einnahme von Honig konnten die Häufigkeit und Schwere des Hustens bei Erkrankungen der oberen Atemwege deutlich effektiver gemindert werden als durch Antibiotikaeinnahme. In vielen Fällen führte die Symptomlinderung auch zu einem kürzeren Krankheitsverlauf der Erkältung. Durch die Einnahme von Honig wurden Schleim und Sekrete in den oberen Atemwegen verdünnt, wodurch sie leichter abfließen bzw. abgehustet werden konnten. [jg]

 

Quelle: Abuelgasim H et al.: Effectiveness of honey for symptomatic relief in upper respiratory tract infections: a systematic review and meta-analysis. BMJ Evidence-Based Medicine Published Online First: 18 August 2020. doi: 10.1136/bmjebm-2020-111336